Anstehende Veranstaltungen
Interreligiöser Frauenbegegnungstag
Der Fachrat Islamische Studien e.V. (FIS) ist ein Zusammenschluss muslimischer AkademikerInnen aus den Disziplinen der islamischen Theologie, der Erziehungs-, Religions- und Islamwissenschaft. Seit 2014 engagieren wir uns öffentlich als unabhängiger Verein in Hamburg und darüber hinaus in Angelegenheiten der islamischen Lehre.
Fachrat Islamische Studien, Hamburg, Homepage, Roberto Pera, Nedra Ouarghi, Abu Ahmed Jakobi, Peer-Projekt, Peer Projekt, Islam, Moslems, Muslime, Musliminnen, Prävention, Extremismus
17326
post-template-default,single,single-post,postid-17326,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,side_menu_slide_from_right,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive


Interreligiöser Frauenbegegnungstag

Ein Erfahrungsbericht von Madiha Nisar (Auszubildende) und Merve Dursun (Studentin):

Am 28. September 2019 fand im Ökumenischen Forum HafenCity der Frauenbegegnungstag mit dem Hashtag #unteilbar statt. Die Veranstaltung wurde von dem Interreligiösen Frauennetzwerk (IFN) organisiert. Das IFN wurde 2012 ins Leben gerufen und ist ein aktiver Zusammenschluss christlicher und muslimischer Frauen. Der Fachrat Islamische Studien e.V. ist seit November 2017 Mitglied im Netzwerk und wirkt seither bei den Aktivitäten des IFN mit, u.a. beim interreligiösen Frauenbegegnungstag. Dieser findet einmal im Jahr statt.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, den interreligiösen Dialog innerhalb der unterschiedlichen Kulturen und Religionen zu fördern und ihn weiterzuentwickeln. Auch sollen sich die Frauen kennenlernen, sich vernetzen und ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Bei den Veranstaltungen sind Frauen aus den unterschiedlichsten Kulturen, Ländern und Religionen herzlich willkommen.

Dieses Jahr wählte das interreligiöse Frauennetzwerk den Titel #unteilbar, welcher durch die gleichnamige Bewegung in Dresden vergangenen Jahres inspiriert wurde. An diesem Samstag haben rund 100 Frauen an der Veranstaltung teilgenommen, unter ihnen Schülerinnen, Studentinnen, Arbeitende sowie Rentnerinnen.

Die Veranstaltung wurde mit einer kurzen Vorstellung des Tages eingeleitet. Danach wurde ein kurzer Abschnitt aus dem Koran vorgelesen. Im Anschluss wurde gesungen und zum Schluss fand eine Fishbowl-Diskussion statt. Nach der Einführung begann die Mittagspause, bei der verschiedene Spezialitäten aus den unterschiedlichen Kulturen angeboten wurden.

 

Nach der Mittagspause wurden die Workshops vorgestellt. Es gab sieben Workshops: „Interreligiöse Konfliktlösungen“, „Kreativ-Workshop ‚malend zueinander finden‘”, „das Absolute ist unteilbar – Gemeinsamkeiten in den Religionen“, „#unteilbar“, „Innerer Frieden durch Meditation und Gebet“, „aktiv für Menschenrechte“ und „Interreligiöse Singen“. In den Workshops konnten die Teilnehmerinnen in Gruppen zusammenarbeiten, diskutieren und sich austauschen.

Der Workshop #unteilbar wurde seitens des FIS von Merve Dursun, Diana Hashimi und Madiha Nisar sowie von weiteren drei christlichen jungen Frauen gestaltet. In diesem Workshop wurden mithilfe der World-Café-Methode drei Fragen bearbeitet. Eine hiervon lautete z.B. „Siehst du Gemeinsamkeiten in den Gottesbildern der unterschiedlichen Religionen?“. Es wurden drei Tische aufgestellt mit je einer Frage und einer Tischmoderatorin, die das Gespräch einleitet, die Frage vorstellte und eventuell noch erklärte. Die Fragen wurden an jedem Tisch von je vier Frauen bearbeitet. Am Ende wurden die Ergebnisse festgehalten, die die Frauen während der Tischdiskussionen auf ein großes weißes Blatt notiert haben. Die gesamte Diskussion wurde von einer Power-Point-Präsentation begleitet. Es kamen wunderbare Ergebnisse dabei heraus, denn man verspürte eine Gemeinsamkeit während der gesamten Zeit der Diskussion. Es war eine sehr schöne, lehrreiche und lebendige Diskussion zwischen den Frauen. Der Frauenbegegnungstag war sowohl für die Teilnehmerinnen und auch für das Interreligiöse Frauennetzwerk eine gelungene und interessante Veranstaltung. Zum Ende des Tages waren glückliche und dankbare Gesichter zu erkennen.