FIS | Bildung
Der Fachrat Islamische Studien e.V. (FIS) ist ein Zusammenschluss muslimischer AkademikerInnen aus den Disziplinen der islamischen Theologie, der Erziehungs-, Religions- und Islamwissenschaft. Seit 2014 engagieren wir uns öffentlich als unabhängiger Verein in Hamburg und darüber hinaus in Angelegenheiten der islamischen Lehre.
Fachrat Islamische Studien, Hamburg, Homepage, Roberto Pera, Nedra Ouarghi, Abu Ahmed Jakobi, Peer-Projekt, Peer Projekt, Islam, Moslems, Muslime, Musliminnen, Prävention, Extremismus
15694
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15694,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,transparent_content,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

PEER-PROJEKT:

Qualifizierung muslimischer Jugendlicher in Hamburger Moscheen

 

Im Juli 2016 starteten wir mit unserem Peer-Projekt. Es wird von der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration gefördert. FIS ist mit diesem Projekt vertreten im Hamburger Beratungsnetzwerk Prävention religiös begründeter Extremismus. Im Sinne der in der Drucksache 20/13460 formulierten Aufgabe der Förderung von Institutionen und Qualifizierung von MultiplikatorInnen im Bereich der Prävention setzen wir uns aktiv ein.

 

Unser Ziel ist es, die Jugendarbeit in vorerst vier Hamburger Moscheen besser zu strukturieren, gleichzeitig inhaltlich qualitativ anzuheben und so mittelfristig zu reformieren. Dies ist eine notwendige Maßnahme, um den Jugendlichen eine stabile und artikulationsfähige religiöse Identitätsbildung zu ermöglichen, die sie gegenüber fundamentalistischen DemagogInnen immun macht. Sie ermöglicht die Entwicklung eines in der europäischen Gesellschaft heimisch gewordenen Islams. Es geht um präventive und dialogische Bildungsarbeit, in der Ambiguitätstoleranz und der konstruktive Umgang mit religiöser Diversität innerhalb und außerhalb des Islams vermittelt und geübt werden.

 

Wir bieten in unseren deutschsprachigen Bildungsformaten einen Raum für konstruktiven Austausch und kritisches Fragen und ermöglichen so die Entwicklung eines reflektierten Religionsverständnisses. Auf diese Weise fördern wir eine Jugendarbeit, die einer neu entstandenen muslimischen Kultur und den damit verbundenen Fragen, Bedarfen und Herausforderungen adäquat Rechnung trägt.

 

Für unsere Formate haben wir ein Bildungskonzept entwickelt, welches als methodischer und inhaltlicher Leitfaden für die jeweiligen ReferentInnen dient. Die genannten Kompetenzen werden anhand folgender Themenkomplexe vermittelt:

 

· Intra- und interreligiöse Vielfalt
· Verhältnis von Tradition und Gegenwart
· Verhältnis von Glaube und Vernunft
· Ideologisierung von Religion / Ideologie ≠ Religion
· Ethik
· Religion und Gesellschaft

 

Ein weiteres zentrales Ziel des Projektes ist es, junge MuslimInnen dafür zu gewinnen, in der Gemeinde und Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen und für andere als Vorbilder (peers) zu fungieren. Sie werden fachlich durch die vom FIS konzipierten und wöchentlich stattfindenden Bildungsformate begleitet und qualifiziert, sodass sie für andere muslimische Jugendliche eine Vorbildfunktion übernehmen und so aktiv zu einer stabilen Identitätsfindung beitragen und präventiv wirken.

 

In zusätzlichen Workshops vernetzen wir sie gemeindeübergreifend und entwickeln gemeinsam mit ihnen Ideen, wie sie konkret in den Gemeinden wirken können und bringen sie mit Verantwortlichen der Moscheen in einen moderierten Austausch.

 

Das Projekt wird gefördert von der
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

DIALOG IN DER SCHULE: ISLAM IM GESPRÄCH

 

Bei dem Angebot Dialog in der Schule: Islam im Gespräch handelt es sich um eine Kooperation mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI). Sowohl Lehrkräfte als auch SchülervertreterInnen können sich an das LI wenden, wenn sie einen Dialog an ihrer Schule zum Themenfeld Islam gestalten wollen. Diese Anfragen werden an uns vermittelt. Im Austausch mit der Schule klären wir vorab die spezifischen Fragen und stimmen das Format ab. Das Gespräch vor Ort kann unterschiedliche Zielgruppen haben: das Kollegium, SchülerInnengruppen oder auch gemischte Gruppen aus SchülerInnnen und Lehrkräften.

FORTBILDUNG

 

Weitere Infos folgen.