Abschluss des diesjährigen Lernhauses
Der Fachrat Islamische Studien e.V. (FIS) ist ein Zusammenschluss muslimischer AkademikerInnen aus den Disziplinen der islamischen Theologie, der Erziehungs-, Religions- und Islamwissenschaft. Seit 2014 engagieren wir uns öffentlich als unabhängiger Verein in Hamburg und darüber hinaus in Angelegenheiten der islamischen Lehre.
Fachrat Islamische Studien, Hamburg, Homepage, Roberto Pera, Nedra Ouarghi, Abu Ahmed Jakobi, Peer-Projekt, Peer Projekt, Islam, Moslems, Muslime, Musliminnen, Prävention, Extremismus
18043
post-template-default,single,single-post,postid-18043,single-format-standard,bridge-core-2.1.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive


Abschluss des diesjährigen Lernhauses

Das Transkulturelle und interreligiöse Lernhaus der Frauen in Altona fand von August 2019 bis Juni 2020 statt. Ein Jahr lang haben sich Frauen und junge Erwachsene unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Sprachen, Religionen und Kulturen miteinander ausgetauscht, diskutiert und auf persönlicher Ebene kennengelernt. Einmal im Monat kamen ca. 25 Frauen für drei Studenten zusammen, um gemeinsam zu unterschiedlichen Themen voneinander zu lernen und die tiefen und bereichernden Vorteile von Dialog und Begegnung zu erleben.

Als Ort der Begegnung und des Dialogs für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne religiöse Wurzeln, mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Biografien und Hoffnungen bietet das transkulturelle und interreligiöse Lernhaus der Frauen die Möglichkeit, sich für Sichtweisen von anderen zu öffnen, eigene Ängste und Vorurteile abzubauen und sich für Wissen und Verständnis einzusetzen. Auf diese Weise tragen die Frauen zu einem friedlichen Zusammenleben in unserer Gesellschaft bei.

Zu Beginn der multikulturellen Lerngruppe hatten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, die Themen, worüber sie sprechen möchten, zu wählen. Aus einem Pool von Themen plante und organisierte das Koordinierungsteam die einzelnen Treffen. Themen wie „Rolle der Frau“, „Familie und Beruf“, „Feminismus“, „Religion und Glaube“, „Diskriminierung“ und „Bildung“ waren Teil der Treffen. Außerdem konnten die Teilnehmerinnen die Sitzungen aktiv mitgestalten, in dem sie über Themen ihrer Wahl referiert und einen Teil der Sitzung durchgeführt haben. In der Pandemie-Zeit wurde das Lernhaus online umgestellt. Trotz körperlicher Distanz hat das Team zusammen mit muslimischen Teilnehmerinnen während des Fastenmonats Ramadan einen Iftar-Abend organisiert! Trotz Distanz herrschte eine schöne Atmosphäre.

Neben der aktiven Mitgestaltung der Treffen wurde auf theoretischer Ebene u.a. grundlegendes Wissen über Dialogmethoden und Dialogtheorien sowie spezielle Kommunikationstechniken vermittelt.

Die Teilnehmerinnen werden im Laufe des Lernprozesses zu Dialogexpertinnen ausgebildet. Am 23. Juni 2020 fand in der Friedenskirche die Abschlussfeier des diesjährigen Lernhauses statt.

 

 

Das Transkulturelle und interreligiöse Lernhaus der Frauen in Altona wird in Kooperation mit dem Frauenwerk der Nordkirche, der Arbeitsstelle Ökumene-Menschenrechte-Flucht-Friedensbildung, dem evangelischen Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein und der Arbeitsstelle Ökumene- Ev. Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost durchgeführt. Das Lernhaus wurde gefördert von: Bezirksamt Altona, Dolle Deerns e.V., das Zentrum für Mission und Ökumene, das Frauenwerk der Nordkirche, die Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche und des Kirchenkreises Hamburg-West/ Südholstein, dem Dezernat Mission, Ökumene und Diakonie der Nordkirche.