Bericht: Interreligiöser Frauenbegegnungstag
Der Fachrat Islamische Studien e.V. (FIS) ist ein Zusammenschluss muslimischer AkademikerInnen aus den Disziplinen der islamischen Theologie, der Erziehungs-, Religions- und Islamwissenschaft. Seit 2014 engagieren wir uns öffentlich als unabhängiger Verein in Hamburg und darüber hinaus in Angelegenheiten der islamischen Lehre.
Fachrat Islamische Studien, Hamburg, Homepage, Roberto Pera, Nedra Ouarghi, Abu Ahmed Jakobi, Peer-Projekt, Peer Projekt, Islam, Moslems, Muslime, Musliminnen, Prävention, Extremismus
18153
post-template-default,single,single-post,postid-18153,single-format-standard,bridge-core-2.7.3,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-25.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-18218


Bericht: Interreligiöser Frauenbegegnungstag

Ein Erfahrungsbericht von Zişan Özer & Nilab Naderi:

Am 8. November 2020 fand in Hamburg der 8. Interreligiöse Frauenbegegnungstag mit dem Titel „Vielfalt umarmen – zusammen wachsen“ statt. Von 10:00 bis 16:15 Uhr versammelten sich, online per Videokonferenz, mehrere Frauen unterschiedlichen Alters und diverser kultureller und religiöser Hintergründe zum Austausch. Organisiert wird die Veranstaltung jährlich vom Interreligiösen Frauennetzwerk Hamburg. Der Fachrat Islamische Studien e.V. ist seit 2017 Mitglied im Netzwerk.

Für den Fachrat Islamische Studien haben wir, Merve Dursun, Nilab Naderi und Zişan Özer hieran mitgewirkt. Gemeinsam mit zwei christlichen Studentinnen als Vertreterinnen des Evangelischen Frauenwerks Hamburg-West/Südholstein haben wir einen von insgesamt fünf parallel stattfindenden Workshops geleitet. Unter dem Titel „Offener Austausch: Glaubensvielfalt – was für eine Herausforderung!?“ diskutierten 13 Frauen. Ziel war es, einen Dialog zu Fragen der Bedeutung von Vielfalt in der Gesellschaft, den Religionen und eigener Religiosität zu ermöglichen.

Unser Workshop fing mit einer Kennenlernrunde an, bei der sich alle Teilnehmerinnen kurz vorgestellt und erste Gedanken zum Workshoptitel mit uns geteilt haben. Anschließend folgte ein theoretischer Input von Frau Naderi zum Thema „Wie kann ein interreligiöser Dialog ablaufen?“. Als nächstes wurde die muslimische Perspektive von Frau Dursun und Frau Özer zum Thema Vielfalt basierend auf Deutungen von Koranversen dargestellt, bevor die christliche Deutung des Themas „Vielfalt“ vorgestellt wurde. Nach den drei Inputteilen folgten Gruppenarbeiten durch Breakout-Sessions.

Abgerundet wurde der Workshop durch eine gemeinsame Ergebnissicherung, bei der folgendes Schaubild entstanden ist:

Das Vorbereiten und Durchführen des Workshops hat uns sehr viel Freude bereitet. Durch die Recherchen und den Austausch mit den Teilnehmerinnen haben wir neue Eindrücke über die Wichtigkeit interreligiöser Dialoge gesammelt. Trotz der gegenwärtigen Umstände und der nötigen Umstellung auf eine Online-Veranstaltung sind der Workshop und die gesamte Veranstaltung sehr gut gelungen. Der Workshop war nicht nur informativ, sondern hat auch dazu geführt, neue Kontakte zu knüpfen. Die gemeinsame Feststellung, dass der interreligiöse Dialog sowie der respektvolle Umgang mit allen Menschen notwendig für das friedliche Zusammenleben jeder Gesellschaft sind, war ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. Insgesamt war es eine sehr schöne Erfahrung!