Wandsbek: Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Der Fachrat Islamische Studien e.V. (FIS) ist ein Zusammenschluss muslimischer AkademikerInnen aus den Disziplinen der islamischen Theologie, der Erziehungs-, Religions- und Islamwissenschaft. Seit 2014 engagieren wir uns öffentlich als unabhängiger Verein in Hamburg und darüber hinaus in Angelegenheiten der islamischen Lehre.
Fachrat Islamische Studien, Hamburg, Homepage, Roberto Pera, Nedra Ouarghi, Abu Ahmed Jakobi, Peer-Projekt, Peer Projekt, Islam, Moslems, Muslime, Musliminnen, Prävention, Extremismus
17747
post-template-default,single,single-post,postid-17747,single-format-standard,bridge-core-2.1.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive


Wandsbek: Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Ein Erfahrungsbericht von Melek Örmengül, Schülerin:

Als Praktikantin des Fachrates Islamische Studien hatte ich am 27. Januar 2020 die Gelegenheit, die „Gedenkveranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ im Rathaus Wandsbek zu besuchen.

FIS ist Mitglied des Begleitausschusses für das Projekt „Lokale Partnerschaften für Demokratie in Wandsbek“ und wurde hierüber zu dieser Veranstaltung, die gleichzeitig die Eröffnung einer Wanderausstellung ist, eingeladen.

An dieser Stelle möchte ich meine Eindrücke schildern:

Die Veranstaltung war sehr gut besucht, allerdings war ich die einzige Jugendliche unter den Gästen. Dennoch hat mir das Programm sehr gut gefallen.

Zu Beginn sprach Herr Prof. Dr. Detlef Garbe (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) über die Aufgaben der Hamburger Gedenkstätten für die Opfer der NS-Verbrechen. Im Anschluss berichtete der Zeitzeuge Prof. Dr. Ulrich Bauche von seinen persönlichen Erlebnissen in der NS-Zeit und seinem Engagement für die Gestaltung von Erinnerungsorten. Das hat mich sehr beeindruckt.

Ich bin der Meinung, dass solche Veranstaltungen sehr wichtig sind und auch mit in Schulen eingebracht werden könnten. So können Jugendliche in Deutschland besser verstehen, wie wichtig dieser Tag eigentlich ist.

       


Zur Veranstaltung gibt die Bezirksversammlung Wandsbek das Buch „Wandsbek erinnert an 19331945. Wegweiser zu den Gedenkstätten“ sowie eine dazugehörige Wanderausstellung heraus. Sie behandeln die Gedenkstätten Wandsbeks und bringen die Geschichte dahinter zum Vorschein.

Mithilfe der Lokalen Partnerschaften für Demokratie Wandsbek konnte die Bezirksversammlung Wandsbek die Erarbeitung einer umfänglichen Broschüre zu den Gedenkstätten in Wandsbek sowie einer dazugehörigen Wanderausstellung realisieren.

Die Broschüre sowie die Ausstellung stellen eine Erweiterung der im Bezirk Wandsbek liegenden Gedenkorte. Dieser Wegweiser erweitert die Hamburger Gesamtübersicht und ergänzt die bereits vorhandene und herausgegebene Schrift „Gedenkstätten in Hamburg. Ein Wegweiser zu Stätten der Erinnerung an die Jahre 1933 bis 1945“ von Detlef Garbe und Kerstin Klingel.

Siehe auch:
https://www.hamburg.de/wandsbek/pressemitteilungen/13460124/2020-01-13-gedenkveranstaltung-bezirksversammlung-wandsbek/