Stellungnahme: Rechtsextreme Attentate in Hanau
Der Fachrat Islamische Studien e.V. (FIS) ist ein Zusammenschluss muslimischer AkademikerInnen aus den Disziplinen der islamischen Theologie, der Erziehungs-, Religions- und Islamwissenschaft. Seit 2014 engagieren wir uns öffentlich als unabhängiger Verein in Hamburg und darüber hinaus in Angelegenheiten der islamischen Lehre.
Fachrat Islamische Studien, Hamburg, Homepage, Roberto Pera, Nedra Ouarghi, Abu Ahmed Jakobi, Peer-Projekt, Peer Projekt, Islam, Moslems, Muslime, Musliminnen, Prävention, Extremismus
17787
post-template-default,single,single-post,postid-17787,single-format-standard,bridge-core-2.1.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive


Stellungnahme: Rechtsextreme Attentate in Hanau

Wir sind zutiefst entsetzt und beunruhigt wegen der rechten Terroranschläge in Hanau. Diese hasserfüllte Tat ist das fatale und unweigerliche Ergebnis rechtsextremer Gedanken und Hetze. Die Duldung und Verharmlosung menschenverachtender und rassistischer Parolen in Politik und Medien befeuern die Spaltungstendenzen in unserem Land. Seit Jahren sind diese mehr als gefährlichen Entwicklungen sichtbar. Sie nähren den Boden für Gewalt und Terror gegen Minderheiten. Wir müssen die Dinge bei ihrem Namen nennen, verurteilen und aufhalten. Wir sind als Gesellschaft gefordert, uns jetzt, laut und stark, dagegen zu wenden. Wir dürfen nicht tatenlos und stumm zusehen und hinnehmen, dass unser gesellschaftlicher Zusammenhalt zu brechen droht.

Unsere Gebete und Gedanken sind mit den Opfern und Verletzten der Anschläge, ihren Hinterbliebenen und Angehörigen. Möge Gott ihnen Trost und Kraft schenken und ihnen in diesen schweren Tagen beistehen.

Wir teilen uneingeschränkt die Stellungnahme des Koordinationsrates der Muslime (KRM) zu den Anschlägen:

Rechter Terror in Hanau: KRM trauert für die Opfer und ruft zu Solidarität auf

Der gestrige Mittwoch wird als ein schwarzer Tag in die Geschichte Deutschlands eingehen. In Hanau hat ein Angreifer auf niederträchtigste Weise insgesamt zehn Menschen getötet und weitere schwer verletzt, bevor ihn die Polizei tot in einer Wohnung auffand. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Möge Allah sich der Getöteten in seiner Gnade annehmen und den Angehörigen Geduld und Kraft spenden in dieser für sie schwierigen Zeit.

Die Orte des unsäglichen Terrorangriffs, wie auch das Bekennerschreiben zeigen, dass der Terror eine bestimmte Zielgruppe hatte. Nämlich Migranten, insbesondere Muslime.

Vor diesem rechten Terror hatten wir seit Wochen und Monaten gemahnt und gefordert, gegen die rechte Hetze und gegen Islamfeindlichkeit deutlich Stellung zu beziehen. Ebenso hatten wir gemahnt, dass der Terror uns alle bedroht. Muslime wie Nichtmuslime.

Der Anschlag in Hanau zeigt, dass durch die rechte Hetze nicht nur Terrorgruppen wie „Gruppe S.“, sondern auch Einzelne sich davon ermutigt fühlen können, Gewalt und Terror zu verbreiten.

„Unsere Mahnungen wurden überhört. Der Terror hat zugeschlagen. Es ist jetzt die Zeit, zusammen zu rücken und zusammen zu stehen. Gegen Hass und gegen Gewalt, von wo sie auch kommt. Die Politik hat zu lange das Problem der rechten Gewalt unterschätzt. Die Zeit für Worte ist vorbei. Wir fordern Politik, Behörden auf zu handeln. Wir rufen alle Akteure der Gesellschaft auf, ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern rechter Hetze und rechten Terrors. Den Familien der Opfer bekunde ich mein Beileid. Unsere Gebete sind mit ihnen“ sagte KRM Sprecher Dr. Zekeriya Altuğ heute Morgen angesichts des Terrorangriffs.

Der KRM wird sich zeitnah mit Politik und zivilen Akteuren beraten, um eine Gedenk- und Mahnveranstaltung zu organisieren.

Koordinationsrat der Muslime

http://koordinationsrat.de/index.php/node/28